geolinde

Die geographischen Seiten des TLG

NASA-Video: Meeresströmungen

 

Die Erde ist der Wasserplanet.

Obwohl vierzig Prozent der Weltbevölkerung an oder in der Nähe von Küstenregionen leben, wirkt sich das Meer auf die Menschen überall aus. Der größte Teil des Wassers der Erde wird im Meer gespeichert - eine treibende Kraft für Wetter und Klima.

Die Erdoberfläche wird von der Sonne ungleichmäßig erwärmt. Wärme, eine Form von Energie, hilft, die Zirkulation des Ozeans und der Atmosphäre anzutreiben. Der Ozean absorbiert und speichert mehr Wärme als die Atmosphäre. Sowohl die Atmosphäre als auch der Ozean bewegen sich; die Atmosphäre tut dies schnell, der Ozean langsam.

Verschiedene Kräfte halten das globale Ozeanförderband oder die thermohaline Zirkulation in ständiger Bewegung. Unterhalb der Oberfläche werden tiefliegende Strömungen durch Dichteunterschiede erzeugt. Durch die Durchmischung und Auftrieb im Ozean wird nährstoffreiches Wasser an die Meeresoberfläche transportiert. Nährstoffe unterstützen die biologische Produktivität im Meer.

Starke Schwankungen der Höhe der Meeresoberfläche und der Temperatur der Meeresoberfläche beeinflussen die Zirkulation des Ozeans und der Atmosphäre. El Niño und La Niña treten auf, wenn wechselnde Windmuster warmes und kaltes Wasser im äquatorialen Pazifik verdrängen. Beide haben globale Auswirkungen. Während eines dieser Ereignisse führt der Ersatz von Kaltwasser durch Warmwasser zu Lufttemperaturschwankungen und Änderungen der Luftfeuchtigkeit. Dies verändert das Wettergeschehen, indem es Stürme und Niederschläge an neue Orte lenkt. Niederschlagsverschiebungen wirken sich auf das Pflanzenwachstum und die von Dürre betroffenen Gebiete aus.

Wenn Wärme zwischen der Meeresoberfläche und der Atmosphäre ausgetauscht wird, beeinflusst sie das Klima. So bringen beispielsweise Wärme und Feuchtigkeit, die der Golfstrom nach Norden transportiert, wärmere Temperaturen und ein gemäßigtes Klima nach Europa.

Ein Ozeanwirbel ist ein kreisförmig sich bewegender Wasserkörper, der aus einer Meeresströmung austritt. Wirbel spielen eine große Rolle beim Transport von Wärme und Nährstoffen.

Gewitter sind in den Tropen ein häufiges Phänomen. Einige von ihnen können sich in großen rotierenden Systemen mit starken Winden organisieren, die zu tropischen Stürmen oder Hurrikanen werden. Tropische Ozeanbecken wie die Karibik und der Golf von Mexiko verfügen über eine hohe Wärmeentwicklung, was diese Regionen für eine schnelle Sturmintensivierung geeignet macht. Durch die Entnahme großer Mengen an Wärme aus dem Meer können Stürme zu massiven und zerstörerischen Hurrikanen werden. Als treibende Kraft für Wetter und Klima ist der Ozean für das Leben auf der Erde unerlässlich. Es ist der Hauptspeicher für das Wasser auf der Erde. Ohne den Ozean wäre unser Planet unbewohnbar.

NASA-Satelliten und ihre einzigartige Aussicht aus dem All tragen dazu bei, den weiten und weitgehend unerforschten Ozean zu erforschen.

Quelle:

NASA (https://svs.gsfc.nasa.gov/cgi-bin/details.cgi?aid=11056)

Suchen auf geolinde

Aus der Bilddatenbank

Alter Peter 200...

Bilddatenbank