geolinde

Die geographischen Seiten des TLG

Was ist eine Wüste?

wueste_was
Dünen der Namib

Mindestens 30% der Landoberfläche der Erde sind Wüstengebiete. Trockenes Land, in dem es nur spärliche Niederschläge gibt und deshalb auch nur ebenso spärlichen Pflanzenwuchs. Damit einher gehen ein relativ geringes Vorkommen an Tieren und Tierarten und schließlich auch eine niedrige Bevölkerungsdichte. Wüsten sind also nicht vom Menschen gemachte, sondern ganz natürlich vorkommende Regionen.

Wüsten faszinieren seit je her den Menschen, seien es der Wüstenplaneten Dune oder die Geschichten aus Tausend-und-einer-Nacht.

Diese ariden Regionen sind Wüsten, weil sie trocken sind - sie können relativ kühl, sie können extrem heiß sein. Sie können aus endlosen Sandfeldern bestehen, aus Felstrümmern, können auch immer wieder Pflanzenwachstum hervorbringen - aber sie sind trocken.

Es gibt wahrscheinlich fast ebenso viele Definitionen für "Wüste", und Systeme, um sie zu unterscheiden, wie Wüsten auf der Welt. Fast alle Definitionen verwenden und kombinieren Faktoren wie den durchschnittlichen jährlichen Niederschlag oder die Zahl der Tage mit Niederschlag, Temperatur, Feuchtigkeit, ...
Ein weltweit anerkanntes Standardsytem beschreibt drei unterschiedlich extreme Arten von trockenen Regionen:

  • vollaride Wüsten, mit mindestens 12 aufeinanderfolgenden Monaten ohne Niederschlag
  • aride Wüsten, mit weniger als 250 mm Niederschlag in einem Jahr
  • semiaride Regionen, mit einem Jahresniederschlag zwischen 250 und 500 mm

Vollaride und aride Räume werden den Wüsten zugerechnet, semiaride Regionen sind Übergangsgebiete zwischen Wüsten und Savannen (Halbwüste) oder außerhalb der Tropen auch Steppen.

Mehr Infos:

Quelle:

http://pubs.usgs.gov/gip/deserts/what/

Suchen auf geolinde

Aus der Bilddatenbank

Potsdam, Sansou...

Bilddatenbank