geolinde

Die geographischen Seiten des TLG

Ebola - eine tödliche Viruskrankheit

Die wichtigsten Fakten

  • Ebola-Virus-Krankheit (EVD: Ebola Virus Disease), früher Ebola hämorrhagisches Fieber genannt, ist eine schwere, oft tödliche Krankheit beim Menschen.
  • EVD-Ausbrüche haben eine Letalität von bis zu 90%, es sterben also bis zu 90% der Infizierten.
  • EVD Ausbrüche treten vor allem in abgelegenen Dörfern in Zentral-und Westafrika, in der Nähe von tropischen Regenwäldern auf.
  • Das Virus wird von wilden Tieren und sogenanntem Bushmeat auf den Menschen übertragen und dann durch Mensch-zu-Mensch-Übertragung verbreitet.
  • Flughunde dürften der natürliche Wirt des Ebola-Virus sein.
  • Schwer kranke Patienten erfordern eine intensive unterstützende Pflege. Keine spezifische Behandlung oder Impfung steht für den Einsatz bei Menschen oder Tieren standardmäßig zur Verfügung.

Ebola wurde zuerst 1976 in 2 gleichzeitigen Ausbrüche, in Nzara, Sudan und in Yambuku, Demokratische Republik Kongo beobachtet. Yambuku ist ein Dorf in der Nähe des Ebola-Flusses, daher auch der Name.

Der Ebolavirus ist 1 von 3 Mitgliedern der Familie Filoviridae (filovirus), zusammen mit dem Marburgvirus und dem Cuevavirus.

Angefärbter Ebola-Virus: er ist fadenförmig, daher ist er durch Erhitzen, Desinfizieren, ... leicht zu zerstören

Der Ebolavirus umfasst 5 verschiedene Arten:

  • Bundibugyo Ebolavirus (BDBV)
  • Zaire Ebolavirus (EBOV)
  • Reston Ebolavirus (RESTV)
  • Sudan Ebolavirus (SUDV)
  • Taï Wald Ebolavirus (TAFV).

BDBV, EBOV und SUDV werden mit großen EVD Ausbrüchen in Afrika in Verbindung gebracht, RESTV und TAFV nicht. Die RESTV-Arten, die auf den Philippinen und in der Volksrepublik China nachgewiesen werden, können Menschen infizieren, aber verursachen bsiher keine Erkrankung bei Menschen.

Übertragung

Ebola wird durch engen Kontakt mit Blut, Sekreten, Organen oder anderen Körperflüssigkeiten von infizierten Tieren übertragen. In Afrika wurden Infektionen durch den Umgang mit lebenden oder toten infizierten Schimpansen, Gorillas, Flughunden, Antilopen und Stachelschweinen meist aus dem Regenwald dokumentiert.

Ebola breitet sich dann durch Mensch-zu-Mensch-Übertragung aus, durch eine Infektion durch direkten Kontakt (durch verletzte Haut oder Schleimhäute) mit Blut, Organen oder Körperflüssigkeiten infizierter Personen und indirekten Kontakt mit kontaminierten Umgebungen. Traditionelle Beerdigungen, in der Trauernde direkten Kontakt mit dem Körper des Verstorbenen haben, können bei der Übertragung von Ebola eine Rolle spielen. Männer, die sich von der Krankheit erholt haben, können das Virus durch ihr Sperma bis zu 7 Wochen nach der Genesung übertragen.

Mitarbeiter des Gesundheitswesens werden häufig während der Behandlung von Patienten mit Verdacht auf oder bestätigter EVD infiziert. Dies kann durch den engen Kontakt mit den Patienten geschehen, wenn Infektionsschutzmaßnahmen sind nicht streng durchgeführt werden.

Anzeichen und Symptome

EVD ist eine schwere akute Viruserkrankung, oft durch das plötzliche Auftreten von Fieber, Schwäche, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und Halsschmerzen gekennzeichnet. Diesen Symptome folgen Erbrechen, Durchfall, Hautausschlag, beeinträchtigte Nieren-und Leberfunktion, und in einigen Fällen sowohl innere und äußere Blutungen. Deswegen wird Ebola auch den hämorrhagischen Fiebern zugerechnet, bei denen Blutungen aus dem Körpergewebe auftreten.

Die Inkubationszeit, das heißt das Zeitintervall von der Infektion mit dem Virus bis zum Sichtbarwerden der Symptome, beträgt 2 bis 21 Tage.

Diagnose

Andere Krankheiten, die vor der Diagnose einer EVD ausgeschlossen werden sollten sind: Malaria, Typhus, Bakterienruhr, Cholera, Leptospirose, Pest, Rickettsiose, Rückfallfieber, Meningitis, Hepatitis und andere virale hämorrhagische Fieber.

Ebola-Virus-Infektionen können definitiv in einem Labor durch verschiedene Arten von Tests diagnostiziert werden:

  • Antikörper-Capture Enzyme-Linked Immunosorbent Assay (ELISA)
  • Antigen-Nachweistests
  • Serumneutralisationstest
  • Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR)-Assay
  • Elektronenmikroskopie
  • Virusisolierung mittels Zellkultur.

Proben von Patienten sind eine extreme Gefahr für Ansteckung: Tests sollten unter maximalen biologischen Sicherheitsbedingungen durchgeführt werden.

Impfstoff und Behandlung

Es ist kein zugelassener Impfstoff für EVD verfügbar. Mehrere Impfstoffe werden derzeit getestet.

Schwer kranke Patienten erfordern eine intensive unterstützende Pflege. Die Patienten sind häufig dehydriert und benötigen orale Rehydrierung mit Lösungen, die Elektrolyte enthalten oder Infusionen.

Es steht keine spezifische Behandlung zur Verfügung. Neue medikamentöse Therapien werden derzeit bewertet.

Ebola-Virus in Tieren

Seit 1994 sind Ebola-Ausbrüche bei Schimpansen, Gorillas und anderen Affenarten beobachtet worden.

Prävention und Kontrolle

Verringerung des Risikos von Ebola-Infektion bei Menschen

In Abwesenheit einer wirksamen Behandlung und eines Impfstoffs, ist das Bewusstsein für die Risikofaktoren für Ebola-Infektion und der notwendigen Schutzmaßnahmen der einzige Weg, die menschliche Infektion zu verhindern.

In Afrika sollten sich während EVD-Ausbrüchen die öffentliche Gesundheitsfürsorge bei Informationen zur Risikoreduktion auf wenige Fakten konzentrieren:

  • Verringerung der Gefahr von Wild-zu-Mensch-Übertragung bei Kontakt mit infizierten Flughunden oder Affen / Menschenaffen und dem Verzehr von rohem Fleisch:
    Die Tiere sollten mit Handschuhen und anderen Schutzbrille vearbeitet werden. Tierprodukte (Blut und Fleisch) sollten gründlich vor dem Verzehr gekocht werden.
  • Verringerung des Risikos von Mensch-zu-Mensch-Übertragung in der Gemeinde, die sich aus direkten oder engen Kontakt mit infizierten Patienten, insbesondere mit ihren Körperflüssigkeiten ergeben:
    Enger körperlicher Kontakt mit Ebola-Patienten sollte vermieden werden.
    Schutzhandschuhe und geeignete persönliche Schutzausrüstung ist bei der Pflege von kranken Patienten zu Hause zu tragen. Regelmässiges Händewaschen ist nach dem Besuch von Patienten im Krankenhaus, als auch nach der Betreuung von Patienten zu Hause notwendig.
  • Gemeinschaften, die durch Ebola betroffen sind, sollten die Bevölkerung über die Art der Krankheit und über Ausbruch Dämpfungsmaßnahmen, einschließlich der Bestattung von Toten informieren:
    Menschen, die an Ebola gestorben sind, sollten umgehend und sicher begraben werden.

Schweinefarmen in Afrika scheinen eine Rolle bei der Verstärkung der Infektion wegen der Anwesenheit von Flughunden in diesen Betrieben zu spielen. Geeignete Biosicherheitsmaßnahmen sollen ergriffen, um die Übertragung zu begrenzen.

Infektionskontrolle im Gesundheitswesen

Mensch-zu-Mensch-Übertragung des Ebola-Virus wird vor allem mit direkten oder indirekten Kontakt mit Blut und Körperflüssigkeiten verbunden. Übertragung an Mitarbeiter des Gesundheitswesens wurde berichtet, wenn geeignete Maßnahmen zur Infektionskontrolle nicht eingehalten wurden.

Es ist nicht immer möglich, Patienten mit EBV frühzeitig zu erkennen, da die erste Symptome unspezifisch sind. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Arbeitnehmer Standard-Sicherheitsvorkehrungen konsequent bei allen Patienten - unabhängig von ihrer Diagnose - einhalten.

Gesundheitspersonal für die Betreuung von Patienten mit Verdacht auf oder bestätigtem Ebola-Virus, müssen zusätzlich zu Standard-Sicherheitsvorkehrungen andere Maßnahmen zur Infektionskontrolle treffen: in engem Kontakt (innerhalb von 1 Meter) müssen ein Gesichtsschutz (ein Visier oder eine medizinische Maske plus Schutzbrille), ein sauberer,  langärmeliger Kittel und Handschuhe getragen werden.

Labormitarbeiter sind ebenfalls in Gefahr. 

Tabelle: Chronologie der bisherigen Ebola-Virus Ausbruch von Krankheiten

Jahr
Land
Ebolavirus Arten
Fälle
Todesfälle
Letalität
2014 Liberia, Sierra Leone, Guinea, Nigeria, Senegal
 Zaire 2600 (20.08.14)
6500
(23.09.14)
>1400

>3000
 
2014 Dem. Rep. Kongo Zaire (der Ausbbruch ist unabhängig von  dem in Westafrika) 70 42  
2012 Demokratische Republik Kongo Bundibugyo 57 29 51%
2012 Uganda Sudan 7 4 57%
2012 Uganda Sudan 24 17 71%
2011 Uganda Sudan 1 1 100%
2008 Demokratische Republik Kongo Zaire 32 14 44%
2007 Uganda Bundibugyo 149 37 25%
2007 Demokratische Republik Kongo Zaire 264 187 71%
2005 Kongo Zaire 12 10 83%
2004 Sudan Sudan 17 7 41%
2003 (Nov-Dez) Kongo Zaire 35 29 83%
2003 (Jan-Apr) Kongo Zaire 143 128 90%
2001-2002 Kongo Zaire 59 44 75%
2000-2001 Gabun Zaire 65 53 82%
2000 Uganda Sudan 425 224 53%
1996 Südafrika (ex-Gabun) Zaire 1 1 100%
1996 (Jul-Dez) Gabun Zaire 60 45 75%
1994 Cote d'Ivoire Taï Wald 1 0 0%
1994 Gabun Zaire 52 31 60%
1979 Sudan Sudan 34 22 65%
1977 Demokratische Republik Kongo Zaire 1 1 100%
1976 Sudan Sudan 284 151 53%
1976 Demokratische Republik Kongo Zaire 318 280 88
QuelleN:
  • http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs103/en/
  • http://www.afro.who.int/en/clusters-a-programmes/dpc/epidemic-a-pandemic-alert-and-response/epr-highlights/4164-ebola-virus-disease-in-west-africa.html

Suchen auf geolinde

Aus der Bilddatenbank

Südinsel 2000

Bilddatenbank