geolinde

Die geographischen Seiten des TLG

Die Golfkriege

Kriege und Zwistigkeiten um Grenzen und damit nicht zuletzt Ölvorkommen, religiös bedingte Kämpfe, Machtgewinn bestimmter Clans und Familien beherrschen nach dem Ende der Kolonialherrschaft den Raum. Ist das Zweistromland in ferner Vergangenheit der Ort von Großreichen (Sumer, ...), ist es heute auch das Streben nach neuen Großreichen, das viele Länder zerrüttet, die Menschen gefährdet und die Natur weit zurückdrängt.


(Courtesy of The General Libraries, The University of Texas at Austin)

Die Länder

Irak


Landwirtschaftliche Nutzung: Wald, Weiden, fruchtbares Land, Bewässerungsflächen, Nomadentum, nicht verwendbares Land (Übersetzung der Legende von oben nach unten)
(Courtesy of The General Libraries, The University of Texas at Austin)

Fläche: 438.317qkm
Einwohner:
23.750.000 = 54 je qkm
Hauptstadt: Bagdad (5.772.000)
Amtssprache:
Arabisch
Bruttosozialprodukt 2001 je Einwohner:
unter 2975$
Beschäftigte in der Landwirtschaft:
10,1%
Lebenserwartung 2001:
62Jahre
Säuglingssterblichkeit 2001:10,7%
Kindersterblichkeitsrate 2001:
13,3%
Bevölkerungswachstum (durchschnittlich von 1980-2001):
2,9%
Analphabetenrate 2001:
m45%/w76%
Sprachen:
80% Arabisch,15% Kurdisch, Aserbaidschanisch, Aramäisch u.a.
Religion 1992: (Islam ist Staatsreligion) 95% Muslime, weniger als 5% Christen

Städtische Bevölkerung 2001: 78%


Verteilung der großen ethnischen und religiösen Gruppen und Stämme (Araber (Schiiten und Sunniten) , Kurden, Turkvölker,...)
(Courtesy of The General Libraries, The University of Texas at Austin)


Iran

Staatsoberhaupt: ein vom Volk auf 4 Jahre gewählter Präsident mit exekutiven Vollmachten; er ernennt die Minister, seine Machtbefugnisse sind eingeschränkt durch eine religiöse höchste Instanz, den "Führer der Nation" (seit 1989 Hadjatoleslam Ali Khamenei)
Einkammerparlament (Nationalversammlung; 270 vom Volk auf 4 Jahre gewählte Abgeordnete), Gesetze und Verordnungen bedürfen der Zustimmung eines "Rates der Wächter des Islams" (6 vom "Führer der Nation" ernannte islamische Rechtsgelehrte und 6 vom Parlament gewählte Juristen)


Fläche
:
1,648,000 qkm
Einwohner :
65,000,000 (1995) = 39 je qkm
Hauptstadt
:
Teheran mit ca. 11,000,000 Einwohnern (1996)
Amtsprache :
Persisch (Farsi)
BSP/E: 1680$
Beschäftigte in der Landwirtschaft: 23%
Lebenserwartung: 69 Jahre
Säuglingssterblichkeit: 3,5%
Kindersterblichkeit: 4,2%
Bevölkerungswachstum: 2,4%
Analphabetenrate: m 16%, w 30%
Sprachen: 50% persisch, ...
Religion: (Islam Staatsreligion) 99% Muslime (90% Schiiten, 8% Sunniten,...)
Stadtbevölkerung: 65%


In den beiden Falschfarbenbildern wird das Verschwinden großer Teile der mesopotamischen Sümpfe im Grenzgebiet zwischen dem Irak und dem Iran deutlich. Braunrot ist hier die Farbe der Sümpfe.
Gründe für das Verschwinden: Kanäle und Ableitungen ziehen das Wasser aus dem Marschland, denn die trockengelegten Sümpfe erleichtern den Truppentransport im Grenzgebiet. Zum anderen werden große Mengen Wasser schon vor den Sumpfgebieten für Bewässerungszwecke entnommen.
Das Restwasser der beiden Ströme Euphrat und Tigris ist damit wesentlich salzhaltiger als früher, die ursprüngliche Vegetation kann kaum noch existieren.
Images courtesy Hassan Partow, UNEP; Infos: http://earthobservatory.nasa.gov

Der 1. Golfkrieg

Im Juli 1979 wird General Saddam Hussein irakischer Staatspräsident. Im September 1980 wird der Iran, unter der Führung von Saddam Hussein, mit der Invasion der Region Khuzistan vom Irak angegriffen. Begründet wird der Krieg mit alten Grenzstreitigkeiten, Hintergrund ist aber wohl die Ablenkung von inneren Schwierigkeiten (etwa der Unabhängigkeitsbestrebungen der Kurden). Der Krieg dauert 8 Jahre.
Während des Krieges wird der Irak von den USA finanziell und materiell unterstützt. Sogar als S.H. 1988 Giftgas gegen die eigene kurdische Bevölkerung in der von Iranern eroberten Stadt Halabja einsetzt, gibt es keine Sanktionen, die Beziehungen zwischen den westlichen Industrienationen, allen voran den USA, bleiben gut. Am Ende (1988) steht ein Waffenstillstand, der aber nicht lange anhält. Erst Friedensverhandlungen, nachdem beide Seiten eine UN-Resolution akzeptiert haben, führen zu einem status quo.
Schätzungen sprechen von weit über 1 Million Toten auf beiden Seiten.


Auf dem Falschfarbenbild von 2001 ist das irakisch-iranische Grenz
gebiet bei Basra zu sehen. Die rechtwinklige Struktur in der oberen rechten Ecke entspricht in etwa dem Grenzverlauf. Im gesamten Bereich wurden im und nach dem 1. Golfkrieg die Grenzsümpfe trocken gelegt und in Panzersperrgräben, Schützengräben und Minenfelder umgewandelt.
Image provided by the USGS EROS Data Center Satellite Systems Branch

Suchen auf geolinde

Bilddatenbank

Aus der Bilddatenbank

Von Sao Filipe ...