geolinde

Die geographischen Seiten des TLG

Ein Blick aus der Ferne - Fernerkundung

Grundlagen oder Was ist Fernerkundung?

Am Anfang steht die DIN-Norm (Din 18716: 1997-07):

"Fernerkundung ist die Gesamtheit der Verfahren zur Gewinnung von Informationen über die Erdoberfläche durch Messung und Interpretation der von ihr ausgehenden (Energie-)Felder. Als Informationsträger dient dabei die von der Erde reflektierte oder emittierte elektromagnetische Strahlung."


Darstellung der elektromagnetischen Strahlung: je kürzer die Strahlungswellen sind, desto mehr Energie beinhalten sie

Im engeren Sinne meint Fernerkundung alle bildgebenden Verfahren, die aus mehreren hundert Metern Entfernung Erdoberfläche mit Hilfe der von der Oberfläche zurückgeworfenen oder ausgesandten Strahlung (Wellen) aufzeichnen und die Interpretation dieser gewonnenen Daten.


Mt. St.Helens 2004 in natürlichen Farben (mit Rauchfahne),
dass Lava austritt, ist nicht zu erahnen, allerdings ist der schneebedeckte Krater sehr deutlich erkennbar.

Geht man näher an ein Objekt heran, ist dies übrigens photographische Nahbereichserkundung.

Achtung oder Was gut zu wissen ist!

Selbst bei einfachen Auswertungsaufgaben sollte man ein paar mögliche Schwierigkeiten stets im Blick behalten:

  • Der Sonnenstand: Lichteinfall und Jahreszeit
    Bsp.: flacher Lichteinfall
  • Bildverzerrungen: etwa bei nicht senkrecht aufgenommenen Fotos
  • Farbabweichungen: z.B. durch Schattenwurf von Wolken, Sonnenstand, ...
  • nicht sichtbare Bereiche (Wolken)

Bei Falschfarbenbildern, die dadurch entstehen, dass man bestimmte Strahlungsbereiche (z.B. Wärme / thermales Infrarot) einer Bildfarbe (hier meist Rot) zuordnet, darf natürlich keine natürliche Bildfärbung erwartet werden. Hier stehen die besonderen Informationen im Vordergrund, die mit dem betrachteten Strahlungsbereich zusammenhängen (hier: Wärmeabstrahlung der Oberfläche).

Reines Wärmebild des Mt.St.Helens 2004,
sehr gut ist die weiße Hitzequelle im Krater zu sehen, der Krater selbst aber bestenfalls schemenhaft
(wenn man nicht weiß, was zu sehen ist, wird man wohl nichts sinnvolles erkennen)

 
Hier wurden sichtbares Licht und thermales Infrarot gemischt: der Krater ist gut sichtbar, die schneebedeckten (kalten) Kraterwände strahlen blau, ebenso die beim Aufsteigen abgekühlte Rauchfahne. Hellrot bis weiß sind die wärmsten Stellen in der Caldera des Mt. St.Helens zu sehen, wo ein neuer Vulkandom wächst. Dort tritt Lava aus.

Vorgehen oder Was muss ich machen?

Satbilder auswerten

Suchen auf geolinde

Bilddatenbank

Aus der Bilddatenbank

Bremerhaven Con...