geolinde

Die geographischen Seiten des TLG

Alpen - Lage

Die Alpen Mitteleuropas sind Teil eines beinahe weltumspannenden Faltengebirgsgürtels, der sich vor über 100 Millionen Jahren mit dem Zusammenrücken der afrikanischen und der eurasischen Platte zu bilden und sich vor etwa 30 Millionen Jahren aufzufalten begann. Dieser Prozess läuft auch heute noch ab, doch seit Beginn der Auffaltung wirken die abtragenden Kräfte der Erosion einem unbegrenzten Höhenwachstum entgegen.

Alpengürtel

 Über 1000 Kilometer lang und zwischen 100 und 150 Kilometer breit erstreckt sich der Alpenbogen
(Copyright Perconte)

Durch den Naturraum, aber auch kulturelle Einflüsse von außen bildete sich in den Alpen ein Kulturraum heraus, der etwa durch Berglandwirtschaft und Almwirtschaft gekennzeichnet ist. Schon mindestens 2000 Jahre vor Christus wurden bevorzugt höhere Lagen land- und viehwirtschaftlich genutzt, da die Tallagen häufig dauernasse Flusslandschaften waren, die eher als lebensfeindlich einzuschätzen sind.

Bereits in der Steinzeit waren die Alpen zudem ein Hindernis für den Handel, ein Ort für die Jagd, gleichzeitig aber auch ein Ort, an dem sich Bodenschätze wie Silber kleinräumig leicht erschließen ließen. Die Gletschermumie Ötzi, ein ausrüstungstechnisch perfekt an das Hochgebirge angepasster "Alpinist", legt für die frühe Nutzung Zeugnis ab.

Suchen auf geolinde

Bilddatenbank

Aus der Bilddatenbank

Gulfoss