geolinde

Die geographischen Seiten des TLG

Nord-Uganda - Schrecken in der Nacht In der Gegend um das Vetriebenenlager Anaka in Nord-Uganda sind über 70% der Bevölkerung auf internationale Lebensmittellieferungen angewiesen. Insgesamt waren es in den Jahren 2003 und 2004 im Durchschnitt etwa 800.000 Menschen in Nord-Uganda. In etwa 60 Lagern werden die Flüchtlinge notdürftig versorgt. Hilfslieferungen sind zum Teil nur unter Militärbewachung möglich In Nord-Uganda findet ein Krieg zwischen der LRA und der ugandischen Regierungsarmee statt. Im Jahr 2003 wurden pro Tag mindestens 20 Menschen etführt, meistens Kinder. Die Menschen haben fast alle schreckliche Erfahrungen mit den selbsternannten Widerstandskämpfern gemacht. Ob körperliche oder seelische Wunden, behandelt und versorgt werden müssen sie alle. Armut ist so weit verbreitet, dass viele nicht einmal genug haben, um Kleidung für ihre Kinder besorgen zu können. Um ihre Lebensumstände etwas zu verbessern, bauen viele außerhalb der Lager auf nicht bewässerten und nicht gedüngten Feldern wilde Tomaten oder etwas Getreide an. Immer in Gefahr von Soldaten der LRA gefangen und verschleppt, vergewaltigt oder ermordet zu werden. Immerhin ein Dach über dem Kopf - gerade mit einigen kleinen wilden Tomaten zurück gekommen Quelle: Text: World Food Programme (WFP/Debbie Morello), Fotos © WFP

Suchen auf geolinde

Aus der Bilddatenbank

Alter Peter 200...

Bilddatenbank