geolinde

Die geographischen Seiten des TLG

Geolexikon

Unser geographisches Wörterbuch

There are 1064 entries in this glossary.
Search for glossary terms (regular expression allowed)
Begin with Contains Exact termSounds like
Term Definition
Schärenküste

Schären sind flachhügelige Inseln, die besonders an der Küste Norwegens vorkommen. Sie sind teilweise überflutetet Rundhöcker, die während der Eiszeiten durch Eis abgeschliffen wurden.

Schalenbau

Grundwissen 5.Klasse

Schalenbau der Erde, siehe Erdaufbau

Schadstoff

Grundwissen 7.Klasse

Chemische Verbindung oder Stoff, der negative Auswirkungen auf Tiere, Pflanzen oder Menschen haben kann. S. werden z.B. häufig bei Verbrennungsprozessen in Motoren oder bei Produktionsvorgängen in der Industrie ausgestoßen.

Savanne

Grundwissen 8.Klasse

Vegetationsbereich in den wechselfeuchten Tropen mit Regenzeit und unterschiedlich langen Trockenzeiten. Im Übergangsbereich zur Wüste liegt die Dorn(strauch)savanne.
siehe auch Trockensavanne, Dorn(strauch)savanne, Feuchtsavanne

Satellitenbild

Grundwissen 7.Klasse

Von künstlichen Satelliten, die die Erde in verschiedenem Abstand umkreisen können, können Photos in sichtbarem Licht (= normales Photo) oder in verschiedenen anderen Bereichen des Lichts aufgenommen werden. Diese Photos enthalten viele Informationen über die Oberfläche der Erde und können nach verschiedenen Gesichtspunkten ausgewertet werden.

Sandwüste

Hauptsächlich aus angewehten Sanden bestehende Wüste. Dünen bilden sich.

Sandstein

Gestein, in dem man meist noch die einzelnen Sandkörner des Entstehungsmaterials vor der Umformung zu S. erkennen kann.

Sandbank

Hauptsächlich aus Sanden aufgebaute flache Aufschüttungsform meist vor Küsten. Sandbänke sind nicht lagestabil und verändern stetig Form, Höhe, Größe, Lage.

Sand

Material mit einer Korngröße zwischen 0,06 - 2 Millimeter.

Salzwiese

Vorland vor einem Seedeich, das geprägt ist von mehr oder minder häufigen Überflutungen durch Salzwasser. S. besitzen eine eigene Flora, die sich aus salzwasserbeständigen Pflanzen zusammensetzt.

Salztonebene

In ariden Gebieten vorkommende flache Wanne, in der periodisch Wasser (Regen, Fluss, ..) steht und bei der Verdunstung eine Schicht von Salz und Ton oder auch Lehm zurückbleibt.
auch: Pfanne, Kawir, Schott

Salzsee

See in ariden Gebieten, dessen Wasser fast ganzjährig einer hohen Verdunstungsrate unterliegt und dem gleichzeitig kaum Wasser zugeführt wird. Dabei bilden sich durch die zurückbleibenden gelösten Salze teilweise oder auf dem gesamten Seegrund Salzflächen.

Sahelzone

Grundwissen 8.Klasse

Bereich der Dorn- und Trockensavanne am Südrand der Sahara in Westafrika, geprägt von sehr unterschiedlich stark ausfallenden Regenzeiten. Manchmal können die Regenzeiten auch ausfallen.

Saffir-Simpson-Skala

Mit der fünfstufigen SS-Skala wird die Intensität und Gefährlichkeit von Hurrikans angegeben.

Rote Liste

In ihr sind alle in Deutschland gefährdeten, sehr gefährdeten (vom Aussterben bedrohten) oder bereits ausgestorbenen Tier- und Pflanzenarten aufgeführt. Von fast 60.000 Tier- und Pflanzenarten sind beinahe 2000 gefährdet, über 150 ausgestorben.

Rossbywelle

siehe Rossby-Wellen

Rossby-Wellen

Eine wellenförmige mäandrierende Luftströmung im Bereich der Westwindströmung (und der Jetstreams), die bei kleiner Wellenbildung den Luftaustausch blockiert oder durch sich weiter verstärkende Wellen polare Kaltluft weit nach Süden und Warmluft nach Norden führt.

Röntgenstrahlung

Röntgenstrahlung ist kurzwellige elektromagnetische Strahlung im Bereich von etwa 10 nm bis 0,001 nm.

Rohstoffe

Begrenzt vorhandene natürlich vorkommende Stoffe, die für die Produktion neuer Produkte verwendet werden.

Rodung

Die Abholzung von Wald.

Rio-Konferenz

Hier wurden 1992 die heute gültigen weltweiten Grundlagenbeschlüsse zu Umwelt- und Entwicklungspolitik getroffen (Klima, biologische Vielfalt, nachhaltige Entwicklung, ...).

rift

siehe Graben

Ressourcen

R. sind wichtige Hilfsmittel, die zum Leben benötigt werden, etwa Luft, Wasser, aber auch Metalle, Erdöl, ...

Spricht man direkt über Lagerstätten von Erzen, Erdöl, ... meint man mit R. die theoretisch zur Verfügung stehende Maximalmenge eines Stoffes.

Relief

Die Oberflächenformen. Das Relief bestimmt auch die Ausrichtung von Hängen zur Sonne, die sog. Exposition. Engl.: relief

relative Luftfeuchte

Wasserdampfgehalt der Luft in Prozent vom Sättigungswert. Der Sättigungswert der Luft steigt mit höheren Temperaturen, die Luft kann also bei höheren Temperaturen mehr Wasserdampf aufnehmen, als bei niedrigeren.
Bei 0°C ist eine Luftfeuchtigkeit von 100% bei 4,8 Gramm Wasserdampf pro Kubikmeter Luft erreicht.
Bei 10°C geschieht dies bei 9,4 g/m3 Wasserdampf,
bei 20° bei 17,3 g/m3, bei 30°C sind es gar 30,4 g/m3.
Andersherum gerechnet:
ist die Luftfeuchtigkeit bei 0°C bei 100%, so liegt sie beim gleichen Gehalt von Wasserdampf
bei 10°C nur bei 51%,
bei 20° bei 27% und
bei 30°C gar nur bei 15%.

Relative Höhe

Der Höhenabstand zwischen zwei Punkten oder Orten (etwa einer Siedlung und einem höher oder tiefer gelegenen Ort).

Regionalwährung

Eine nur in einer bestimmten Gegend einsetzbare Zusatzwährung, die lokale Betriebe fördert, Gemeinden und soziale Projekte durch Rückfluss von Geld ausschließlich innerhalb der Region stärkt und Spekulation mit Geld verhindert.

Regenzeit

Grundwissen 8.Klasse

Zeitabschnitte mit Niederschlägen oder humide Zeiten

Regenfeldbau

Anbau von landwirtschftlichen Produkten ohne zusätzliche Bewässerung. Dies ist nur möglich, wenn zumindest eine gewisse Zeit im Jahr ausreichend Niederschläge fallen (mehr Niederschlag, als bei der gegebenen Temperatur verdunsten kann).

regenerative Energien

siehe erneuerbare Energien

Reflektion

Direktes Zurückwerfen von Strahlung, ohne die Wellenlänge zu ändern.

Recycling

Wiederverwertung von bereits gebrauchten Stoffen, um die nur begrenzt verfügbaren Rohstoffe nicht zu schnell aufzubrauchen.

Realteilung

Form des Erbrechts, bei dem der Boden unter allen erbberechtigten Kindern aufgeteilt wird. Diese Zersplitterung führt zu immer kleineren landwirtschaftlichen Flächen.

Raumordnung

Versuch die verschiedenen Nutzungen des Landes in einem Staatsgebiet nach bestimmten Kriterien (Wohngebiet, Industriegebiet, Infrastrukturmaßnahmen, ...) zu ordnen. Als politische Vorgaben auch Raumordnungspolitik.

Raum

Umgrenztes Gebiet auf der Erdoberfläche (mit einer Ausdehnung in die Höhe), das geographisch betrachtet wird.

Raubbau

Nutzung von natürlichen Gegebenheiten und Rohstoffen, ohne an die Zukunft zu denken.

Radiokarbondatierung

Die auch C14-Methode genannte Technik der Altersbestimmung von organischer Substanz auf Grundlage des Zerfalls von eingelagertem Radiokohlenstoff (C14).

Radioaktivität

Natürlicher Weise zerfallen manche Atomkerne und senden dabei Strahlung aus.

radioaktive Strahlung

Genauer: ionisierende Strahlung aus radioaktivem Zerfall. Man unterscheidet hier hauptsächlich Alphastrahlen, Betastrahlen und Gammastrahlen mit jeweils ansteigender Fähigkeit Stoffe, etwa menschliche Zellen, zu durchdringen.

Radikal

Besonders reaktionsfreudiges Molekül (mit mind. einem freien Elektron)

Quelle

Alle Prozesse, Aktivitäten oder Mechanismen, die ein Treibhausgas, ein Aerosol oder einen Vorläufer eines Treibhausgases oder eines Aerosols in die Atmosphäre freisetzen Q: IPCC).

Quantifizierung

Bestimmung und Darstellung des mengenmäßigen Vorkommens eines Stoffes, einer Tierart, ...

Quanat

siehe Foggara

pyroklastischer Strom

Ein p. S. ist eine vom Vulkan ausgehende Lawine aus heißer Asche, Gasen, Gesteinsstücken, die mit Geschwindigkeiten von weit über 100 km/h und Temperaturen von bis über 500°C alles verbrennt und tötet, was ihr in den Weg kommt. Engl.: pyroclastic flow

Pußta

Steppenartige Landschaft in Ungarn.

Push-Faktoren

Grundwissen 8.Klasse

Alle Faktoren, die in einem Passivraum Menschen dazu bewegen, den Raum zu verlassen, etwa fehlende Arbeitsplätze, ...

Pull-Faktoren

Grundwissen 8.Klasse

Alle Faktoren, die einen Aktivraum für Zuwanderer anziehend machen, etwa die Aussicht auf Arbeitsplätze oder Absatzmöglichkeiten.

Proxidaten

Proxidaten werden aus Daten-Quellen erschlossen, die unter Anwendung physikalischer und biophysikalischer Methoden untersucht und interpretiert werden. Daten, die mit dieser Methode hergeleitet wurden, werden als Proxidaten bezeichnet. Beispiele von Proxies sind: Jahresringe von Bäumen, Eigenschaften von Korallen und verschiedene aus Eisbohrkernen abgeleitete Daten (nach IPCC).

Protektionismus

Schutz der eigenen Wirtschaft (durch Zölle, Subventionen, ...) vor den Auswirkungen echter freier Marktwirtschaft.

Prospektion

Suche nach Lagerstätten von Bodenschätzen, ...

Projektion

siehe Szenario

Prognose

Ausblick in die Zukunft, der wahrscheinlicher ist als alle anderen Ausblicke (IPCC Glossar)

Profil

Grundwissen 5.Klasse

Ein gezeichneter Schnitt etwa durch ein Gelände, den Boden, ... Durch ein P. wird der Aufbau einer Sache deutlich.

Produktionsfaktoren

Boden, Arbeit und Kapital sind die drei üblicher Weise benannten Produktionsfaktoren , die für die Herstellung von Gütern benötigt werden.

Primärwald

Ohne menschlichen Einfluss vorhandener ursprünglicher Wald.

Primärenergie

In der Natur vorkommende nicht weiter verarbeitete Energieträger, wie Kohle, Holz, Erdöl, Wind, Sonne, ...

Priel

Rinnen im Meeresgrund über die die großen Wassermengen des Gezeitenstroms ab- und zulaufen.

Pricke

Bis auf einen Buschen entastete Stämme von Laubbäumen (meist Birken), die zur Markierung von Fahrtrinnen in flachen Küstengewässern der Nordsee in den Wattboden gerammt werden.

Präzession

Die kreisförmige Richtungsänderung der Erdachse im Jahresverlauf.

Prallhang

Dem Gleithang gegenüberliegendes steiles Ufer an der Außenseite von Flussbiegungen, an dem Material vom Fluss abgetragen wird.

Präkambrium

Das P. macht ca 80% der gesamten Erdgeschichte aus. Es bezeichnet die Zeit von der Entstehung der Erde vor ca. 4,6 Milliraden Jahren bis vor 545 Millionen Jahren. In der Zeit vor etwa 3 Milliarden Jahren lassen sich erste Lebensspuren als Fossilien nachweisen.

ppm

Einheit für die Anzahl von Stoffteilchen pro Millionen Stoffteilchen, d.h. bei 1 ppm ist in einem bestimmten Volumen in einer Million vorhandener Teilchen (Gase, ...) 1 Teilchen von dem zu bestimmenden Stoff (z.B. Kohlendioxid) vorhanden.

ppb

Einheit für die Anzahl von Stoffteilchen pro Milliarden Stoffteilchen, d.h. bei 1 ppb ist in einem bestimmten Volumen in einer Millarde vorhandener Teilchen (Gase, ...) 1 Teilchen von dem zu bestimmenden Stoff (z.B. Methan) vorhanden.

Polder

siehe Koog

Polartag

Grundwissen 7.Klasse

Polartag und -nacht dauern direkt an den Polen jeweils genau ein halbes Jahr, am Polarkreis einen Tag. Am Polartag scheint durchgehend die Sonne, auch in der "Nacht" (sog. Mitternachtssonne). In der Polarnacht ist es die ganze Zeit dunkel.

Polarnacht

siehe Polartag

Polarlicht

Leuchterscheinung in ca. 60 bis 1000 km Höhe in grüner, blauer oder roter Färbung. Das P. wird hervorgerufen durch kosmische Strahlung, meist den Sonnenwind. Die elektrisch geladenen Teilchen treten entlang des Magnetfeldes der Erde an den Polen in die hohe Atmosphäre ein. Durch Ionisierung werden dabei die Gase der Erdatmosphäre zum Leuchten gebracht. Am Nordpol nennt man das P. auch Nordlicht oder Aurora borealis, am Südpol auch Südlicht oder Aurora australis. Engl.: aurora

Polarkreise

Die beiden Breitenkreise bei 66,5° N und S, bei denen die Sonne bei der Wintersonnwende am Mittag den Horizont gerade berührt und an der Sommersonnwende um Mitternacht gerade noch am Horizont sichtbar ist.

Polargebiete

Allgemein die Bereiche der subpolaren bis hochpolaren Zone beider Halbkugeln.

Polarfront

Schmaler Gürtel im Bereich der subpolaren Tiefdruckrinne, in dem unter Verstärkung von Luftdruckgegensätzen die warmen Luftmassen aus dem subtropischen Hochdruckgürtel auf die kalten Luftmassen aus den polaren Regionen trifft.

Polare Zone

Grundwissen 7.Klasse

Der kalte Bereich zwischen 80°-90° Breite. Die Sommertemperaturen steigen selten über 0°C, die Wintertemperaturen fallen bis unter -40°C.

pluvial

Ein pluviales Abflussregime wird durch Hauptregenzeiten bestimmt, also durch jahreszeitlich verstärkt auftretende Niederschläge in flüssiger Form.

Plutonium-Mischoxid-Brennstäbe

siehe MOX

Plutonium

P. ist ein radioaktives Schwermetall, das natürlich kaum vorkommt, aber beim Betrieb von Kernkraftwerken entsteht. P. ist ein sog. Alpha-Strahler, d.h. nur wenn er in den menschlichen Körper gelangt ist es höchst gefährlich (Auslösen von Krebs). Zudem ist es hochgiftig. Mit einer Halbwertszeit von 24.000 Jahren (P. 239) bleibt P. über hunderttausende von Jahren gefährlich für die Umwelt.

Plattentektonik

Grundwissen 10.Klasse

Die Erdkruste besteht aus einzelnen Platten, die auf dem zähflüssigen Erdmantel schwimmen. Durch die Bewegung der Platten entstehen im Laufe der Jahrmillionen immer neue Kontinente.

Planwirtschaft

Grundwissen 10.Klasse

In der P. wurde in kommunistischen Staaten vom Staat in Mehrjahresplänen festgelegt, welcher Bedarf für alle im Handel befindlichen Produkte für die nächsten Jahre besteht. Nach dieser Planung mussten alle Betriebe produzieren. Diese Art der Wirtschaft ist unflexibel und meist wenig produktiv.

Plantage

Grundwissen 8.Klasse

Meist monokultureller Anbau eines Produktes für den Weltmarkt auf größeren Flächen. Oft auch mit Einrichtungen zur Weiterverarbeitung (etwa bei Rohrzucker) oder Verpackung des Produktes (z.B. bei Bananen).

Plankton

Kleine im Wasser treibende Lebewesen:
pflanzlich (Phytoplankton)
oder tierische (Zooplankton)

Planetoid

Kleiner planetenähnlicher Himmelskörper, der in oft sehr großem Abstand jenseits der Umlaufbahnen der Planeten um die Sonne kreist.

planetarischer Formenwandel

Durch die unterschiedliche Einstrahlung der Sonne hervorgerufener Formenwandel der Vegetation (und Landschaft allgemein) von den Polen zum Äquator.
siehe auch: -> hypsometrischer Formenwandel

planetarische Frontalzone

Die p. F. ist die schmale Übergangszone zwischen warmer tropischer Luft und kalter Polarluft in den mittleren Breiten. Zwischen 30° und 50° N bzw. S ist damit das Luftdruckgefälle sehr stark. Besonders deutliche Luftmassenunterschiede gibt es in der mittleren Troposphäre, wo sich „Fronten“ zwischen Warm- und Kaltluft bilden. Durch Einwirken der ablenkenden Corioliskraft entsteht aus den kräftigen Winden eine Westströmung, die sog. Westwindzone (nach Endlicher, Weischet, ...).

Planet

Grundwissen 5.Klasse

Ein nicht selbst leuchtender großer Himmelskörper, der eine Sonne umkreist.
Nach einer neuen Definition (2006) gilt Pluto nicht mehr als Planet, sondern wird neu eingestuft als sog. Zwergplanet. Damit hat unser Sonnensystem 8 Planeten.

Pipeline

Grundwissen 7.Klasse

System oder Netz von Rohrleitungen und evtl. Pumpstationen, mit dessen Hilfe zum Beispiel Erdgas oder Erdöl, aber auch Wasser transportiert werden können.

Phytoplankton

siehe Plankton

physische Karten

P. K. stellen wie die topographische Karte Oberflächenformen, usw. dar. Die Höhenlage wird durch farbige Markierung bestimmter Höhenbereiche sichtbar gemacht.

Photovoltaik

Die P. setzt Sonnenlicht in Solarzellen direkt in elektrischen Strom um. Relativ teure Art der Stromerzeugung.

Photosynthese

In der P. erzeugen Pflanzen mit Hilfe von Chlorophyll (Blattgrün) aus Wasser und Kohlendioxid neue Pflanzenmasse. Dabei wird Sauerstoff frei.

Photolyse

Spaltung von Teilchen (Molekülen) durch die Einwirkung von kurzwelliger Sonneneinstrahlung, besonders in der oberen Atmosphäre.

photochemisch

Reaktion von Teilchen miteinander unter Einwirkung von Sonnenstrahlen.

Pflanzenschutz

Besonders in Monokulturen, aber auch in Mischkulturen müssen Pflanzen gegen Schädlinge geschützt werden, die den Ertrag mindern könnten. Meist werden dazu chemische Pflanzenschutzmittel eingesetzt (Pestizide, Herbizide, Fungizide).

Pfanne

siehe Salztonebene

Pestizide

Sie wirken im Pflanzenschutz als Gifte gegen Tiere, die den Ertrag mindern könnten.

Permafrost

Grundwissen 10.Klasse

Ganzjährig gefrorener Boden, der überall dort vorkommt, wo die Temperatur lange Zeiträume hinweg unter 0°C bleibt (nach IPCC).

Peripherie

Grundwissen 7.Klasse

Meist im Sinn von Randlage zu einem Zentrum oder für die Umgebung etwa einer Stadt gebraucht.

Perihel

Der der Sonne am nächsten liegende Punkt auf der Bahn eines Himmelskörpers.
Gegensatz: Aphel

Perigäum

Der der Erde am nächsten liegende Punkt auf der Bahn eines Himmelskörpers.
Gegensatz: Apogäum

Pendler

Arbeitnehmer, deren Wohnort weit von ihrem Arbeitsplatz entfernt liegt und die an jedem Arbeitstag diese Entfernung zurücklegen müssen.

Pegel

An einem P. wird ständig die Höhe des Wasserstandes eines Flusses, Sees oder Meeres gemessen. Heutzutage geschieht dies automatisch und elektronisch.

Pedosphäre

alles, was mit dem Boden zu tun hat

pastoral

Alles, was mit Weidewirtschaft zu tun hat, im Wortsinne: Hirten...

Suchen auf geolinde

Aus der Bilddatenbank

Jökursalon bis ...

Bilddatenbank