geolinde

Die geographischen Seiten des TLG

HIV/AIDS in Deutschland

Für das Jahr 2003 wird mit knapp 2 000 HIV-Neuinfektionen, ungefähr ein Viertel davon bei Frauen, ausgegangen. Da gleichzeitig aufgrund der besseren Therapiemöglichkeiten weniger Menschen an AIDS erkranken und sterben, erhöht sich die Zahl der lebenden HIV-Infizierten. Insgesamt lebten bis Ende des Jahres 2002 etwa 41 000 mit HIV infizierte Menschen in Deutschland, darunter sind etwa 32 900 Männer und 8 300 Frauen. Durch die besseren Behandlungsmöglichkeiten sind die Aids-Neuerkrankungen seit 1995 stark zurückgegangen. Vom Beginn der Epidemie Anfang der 80er Jahre bis Ende 2002 haben sich in Deutschland etwa 60 000 Menschen mit HIV infiziert,  etwa 23 500 Menschen sind an AIDS erkrankt und etwa 19 000 an den Folgen der HIV-Infektion verstorben.
Knapp die Hälfte (47 %) der nach 1995 neu an AIDS-Erkrankten stammen aus den Großstädten Frankfurt a. M., (West-) Berlin, München, Düsseldorf, Hamburg und Köln.

  • Menschen, die Ende 2001 mit HIV/AIDS leben: ca. 41 000
    Männer: ca. 32 900
    Frauen: ca. 8 300
    Kinder: < 550
    darunter Menschen, die mit AIDS leben: ca. 5 000
  • Zahl der Neuinfektionen im Jahr 2001: ca. 2 000
    Männer: ca. 1 500
    Frauen: ca. 500
    Kinder: < 20
    Infektionswege:
    Homosexuelle Kontakte bei Männern: 50 %
    Herkunft aus Hochprävalenzgebieten: 21 %
    Heterosexuelle Kontakte: 18 %
    i. v. Drogengebrauch: 10 %
    Mutter-Kind-Transmission: < 1 %
  • Gesamtzahl der HIV-Infizierten seit Beginn der Epidemie: ca. 60 000
  • Gesamtzahl der AIDS-Erkrankungen seit Beginn der Epidemie: ca. 23 500
    Männer: ca. 20 600
    Frauen: ca. 2 800
    Kinder: < 150

Gesamtzahl der HIV/AIDS-Todesfälle seit Beginn der Epidemie: ca. 19 000

HIV/AIDS in Spanien

In Europa ist Spanien momentan das Land mit der höchsten Aids-Rate. Bei einer Einwohnerzahl von 39,9 Millionen sind ein Anteil von 0,33% mit dem HIV-Virus infiziert. Von 130 000 HIV-Positiven sind allein 104 000 Männer (=80%), davon sterben im Jahr 2300. Im Vergleich zu europäischen Ländern wie Frankreich oder Deutschland ist die Anzahl der Neuerkrankungen um das Vier- bis Zehnfache größer. Auf eine Millionen Einwohner fallen 1105 an HIV-Infizierten (in Deutschland sind es nur 193!).  Ausschlaggebend dafür ist wahrscheinlich die mangelhafte Aufnahme von Behandlungen gegen den HIV-Virus.

Die größte Ansteckungsgefahr geht vom Drogenmilieu aus. Ganze 65% aller HIV-Infizierten stammen aus diesem Bereich.

HIV/AIDS in Belgien

Belgien ist in Europa das Land mit der niedrigsten HIV-Infizierten Rate. Nur 0,08% der Bevölkerungsanzahl (= 10,2 Millionen) haben sich mit dem Virus angesteckt. Von diesen 8500 HIV- Positiven sind 5600 davon Männer, das macht einen Anteil von 65% aus. Dank dieser niedrigen Rate sind im Jahr 2002  weniger als 100 Personen an Aids gestorben.

Suchen auf geolinde

Aus der Bilddatenbank

aegyptenstm071_...

Bilddatenbank